Das Wärmepumpen Konzept

Da ich auf meinem Dach eine recht große Fotovoltaikanlage habe, die erheblich mehr Strom erzeugt als wir jemals verbrauchen können ergibt sich eine Möglichkeit, langfristig möglichst viel von diesem Strom selber zu verbrauchen. Speziell in der Zukunft, wenn der Strom nicht mehr durch das EEG vergoldet wird, dann sollte der Strom irgendwie nutzbar gemacht werden.

 

Hier hat mir die Firma Jaap aus Tostedt ein Konzept vorgeschlagen, welches genau meine Anforderungen erfüllt:

  • Effektiver Ofen im Wohnzimmer mit Wasseranbindung
  • Brauchwasser getrennt vom Heizsystem mit 2 unabhängigen Wärmepumpen
  • Schichtspeicher im Keller
  • Gashahn wird endgültig zugedreht und ich brauche kein Abgasrohr mehr
  • Als Nebeneffekt die Möglichkeit der Kellerentfeuchtung und Kühlung des Vorratsraumes im Sommer
  • Optimale Einbindungsmöglichkeit des Eigenstromes aus der Fotovoltaik

Die generelle Idee ist dabei, das heiße Brauchwasser komplett von der Heizung zu trennen. Die Heizung sollte mit der tiefsten möglichen Vorlauftemperatur laufen um die Wärmeerzeugung mit einer Luft-Wasser Wärmepumpe so effektiv wie möglich zu machen. Hier sollte es nicht mehr als 35 GradC werden. Die erste Wärmepumpe macht also nur ein niedriges Temperaturniveau und arbeitet auf einen 800 Liter Schichtspeicher im Keller. An diesen Speicher wird auch der Kaminofen im Wohnzimmer angeschlossen, der über eine Wassertasche unmittelbar die überschüssige Wärme in den Speicher schichtet. Der Kaminofen ist als Holzvergaserofen ausgeführt und hat damit höchste Effizienzwerte und kann bis zu 70% der Wärmeleistung in den Wasserkreislauf einspeisen. 

Die beiden Heizkreise werden dann aus dem Speicher betrieben, wobei der Heizungsrücklauf über ein Schichtrohr in den Speicher zurückläuft, um hier eine Verwirbelung im Speicher zu minimieren. Wenn der Ofen den Speicher weit durchgeladen hat, dann muss der Heizungsrücklauf weiter unten in den Speicher rein, als im Normalfall - das Schichtrohr macht es möglich.

So sieht das Ganze im Aufbau aus:

 

Für das Brauchwasser gibt es eine 2. Luft-Wassser Wärmepumpe als kompakte Einheit mit 260 Litern Wasservolumen, die über Luft von außen beschickt wird, während die Abluft durch einen Kanal an der Kellerdecke zum Vorratsraum und von da wieder nach draußen geht. Unterwegs gibt es Klappen, die bei Bedarf die kalte und trockene Abluft der Wärmepumpe in den jeweiligen Kellerraum rauslassen können. Damit kann man im Sommer den Kellerraum kalt und trocken halten. Weiterhin kann diese Wärmepumpe ideal mit meinem eigenen Fotovoltaikstrom tagsüber laufen und Warmwasser erzeugen - über Nacht ist das Teil aus und wir leben aus dem 260 Liter Speicher.

 

Folgende Wärmepumpen sind es geworden:

  • Alpha Innotec Luft Wasser WP, LWDV 91-1/3
  • Alpha Innotec Luft Wasser WP, BWP 260S, 260Liter